Wetter

Temperatur - Wind - Druck - Luftfeuchte

Berliner Klima

Klima in Berlin

Berlin befindet sich in der gemäßigten Klimazone am Übergang vom maritimen zum kontinentalen Klima.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur in beträgt 8,9 °C und die mittlere jährliche Niederschlagsmenge 581 mm.

Das Wetter

Als Wetter wird allgemein der augenblickliche Zustand der Atmosphäre beschrieben.

Dabei sind die verschiedenen Wetterelemente und deren Zusammenspiel von Bedeutung.

Zu diesen Wetterelementen, die man auch messen kann und die im Wetterbericht angegeben werden, zählt die Temperatur, die Windstärke und -richtung, Luftfeuchte, Ein- und Ausstrahlung, die Art und Menge des Niederschlags sowie der Luftdruck.

[Mehr über Berlin]

Unser TIPP

Berliner Hotelverzeichnis

Erstaunlich günstige Übernachtungen im Berliner Hotelverzeichnis

Adresse

Berlin
Deutschland

Auskunft

030/3339 509
E-Mail »

Geographische Lage

♁52° 31′ N,
13° 24′ O

Map / Stadtplan

Stadtplan Berlin

Das Berliner Klima

Klimatabelle_Berlin

Berlin befindet sich in der gemäßigten Klimazone am Übergang vom maritimen zum kontinentalen Klima.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur in beträgt 8,9 °C und die mittlere jährliche Niederschlagsmenge 581 mm.

Die wärmsten Monate sind Juli und August mit durchschnittlich 18,5 beziehungsweise 17,7 °C. Die kältesten Monate sind der Januar und der Februar mit -0,6 beziehungsweise -0,3 °C im Mittel.

Der meiste Niederschlag fällt im Juli mit durchschnittlich 70 mm, der geringste im März mit durchschnittlich 31 mm.

Hinsichtlich der Windgeschwindigkeiten und der Windrichtungsverteilung ist ein zweigeteiltes Maximum zu verzeichnen.

Demnach wird in Berlin am häufigsten Nordwest- und Südwestwind beobachtet, der besonders im Winter mit höheren Geschwindigkeiten verbunden ist und meist maritime, gut durchmischte und saubere Meeresluft herantransportiert.

Das zweite Maximum aus Südost und Ost ist oft kennzeichnend für Hochdruckwetterlagen kontinentaler Luftmassen, was je nach Jahreszeit zu sehr heißen bzw. sehr kalten Tagen führen kann. Letztere Wetterlagen waren bis in die 1980'er Jahre kennzeichnend für Smog-Situationen, da sich die in der Stadt produzierten Schadstoffe aufgrund der austauscharmen Witterung nicht verflüchtigen konnten.

Die geringen Höhenunterschiede innerhalb der Stadt bewirken an sich ein eher homogenes Stadtklima. Jedoch führt die dichte Bebauung in der Berliner City zu teilweise deutlichen Temperaturunterschieden im Vergleich zu großen innerstädtischen Freiflächen, insbesondere aber zu den ausgedehnten Landwirtschaftsflächen im Umland. Vor allem in Sommernächten werden Temperaturunterschiede von bis zu 10 °C gemessen.

Insgesamt jedoch profitiert Berlin auch in diesem Zusammenhang von seinem großen Grünflächenanteil. Mehr als 40 % des Stadtgebietes sind begrünt, die Straßen säumen über 400.000 Straßenbäume. Die große Anzahl kleinerer Freiflächen, besonders aber auch die großen innerstädtischen Grünflächen wie der Große Tiergarten, der Grunewald und der ehemalige Flughafen Tempelhof mit der Hasenheide, die von Klimatologen auch als „Kälteinseln“ bezeichnet werden, bewirken zumindest in ihrer Umgebung ein zumeist als weitgehend angenehm empfundenes Klima.